© 2021 Splendid Yachting AG, Panoramaweg 4, CH-8832 Wollerau, Switzerland

TÖRN 4 – Vom Süden in den Norden

DUBROVNIK – SKRADIN

Alle Facetten von Kroatien erleben, von Dubrovnik bis in die Kornaten.

Türkisblaues Wasser, eine faszinierende Inselwelt mit fantastischen Stränden und Buchten – Kroatien ist ein wahres Eldorado für Yachtliebhaber. Seit 2014 sorgt Splendid Yachting mit einem Service auf allerhöchstem Niveau für unvergessliche Ferien.

1. TAG – DUBROVNIK & KORCULA

Der Blick auf die Altstadt von Dubrovnik ist eines der bekanntesten Panoramen Kroatiens und des gesamten Mittelmeerraumes. Denn es gibt nur wenige Städte, die eine so wunderbare Lage an einer felsigen Küste über dem Meer haben und nur wenige Orte, an denen mittelalterliche Steinmauern und Festungen so gut erhalten sind. Die Perle der Adria war ab dem 13. Jahrhundert eine wichtige Seemacht im Mittelmeer. Obwohl sie 1667 durch ein Erdbeben schwer beschädigt wurde, konnte Dubrovnik seine wunderschönen Kirchen, Klöster, Paläste und Brunnen aus Gotik, Renaissance und Barock bewahren.

Korcula ist einzigartig für die fischgrätenartige Anordnung seiner Strassen und für seine erhaltenen Gebäude im Stil der Gotik und Renaissance. Am faszinierendsten für Besucher von Korcula ist das Haus der Familie Polo, aus dem ihr berühmter Sohn stammt: Der grosse Weltabenteurer Marco Polo.

2. TAG – HVAR

Die Stadt Hvar ist eine einzigartige Verschmelzung von üppiger mediterraner Natur, reichem kulturellen und historischen Erbe und mondäner, touristisch geprägter Gegenwart.

Die Ausrichtung auf die südliche Seite der Welt hat ihr die ganze mediterrane Anziehungskraft und Fröhlichkeit verliehen; das umgebende Meer gab ihr eine bemerkenswerte Geschichte, so dass Hvar auch heute noch eine unerschöpfliche Schatzkammer an Landschaften, Atmosphäre und Abenteuer ist. Heute ist es das Zentrum des Inseltourismus und eines der beliebtesten Reiseziele an der dalmatinischen Riviera.

3. TAG – VIS

Die am weitesten entfernte Insel Mitteldalmatiens ist Vis. Berühmt für ihr klares Meer und ihre reichhaltige Unterwasserwelt, reich an versunkenen Schiffen und einer wunderbaren Flora und Fauna. Dank einer grossen Anzahl von versteckten Buchten, Oasen der Ruhe, die nur schwer zu erreichen sind, ist sie ein wahres Paradies für Segler.

Vis ist in seiner Gesamtheit ein historisches Denkmal wegen der vielen erhaltenen Einrichtungen (Überreste der antiken Stadt Issa, römische Thermen, Nekropole von Issa, Sommerhäuser, Kirchen, Titos Höhle). Die Stadt Vis, auf der Nordseite der Insel, liegt in einer breiten, ruhigen Bucht, in der Segler gerne den Anker werfen.

4. TAG – SOLTA

Die Buchten von Solta, kleine Königreiche des himmlischen Meeres und der Stille, locken mit einem Urlaub im authentischen Ambiente einer dalmatinischen Insel. Die Strände von Solta, die ihre natürliche Schönheit bewahrt haben, stellen wahre Oasen der Ruhe dar und sind wahrscheinlich der grösste Wert der Insel. Da Maslinica ein Ort ist, der in der Tradition verwurzelt ist, fehlt ihm ein moderner Strand mit zusätzlichem touristischem Inhalt.

Es gibt einen kleineren Strand in der Bucht von Tepli Bok, aber das Schönste dieses Dorfes ist, dass Sie, egal welche Bucht Sie wählen, einen einsamen Platz zum Baden finden werden.

Martinis Marchi ist ein Hotel, Yachthafen und Restaurant, das sich in einem historischen Schloss in Maslinica befindet. Es ist ein Ort, der Sie mit dem Blick auf glitzerndes, türkisfarbenes Wasser und eine mit Olivenbäumen übersäte Landschaft beeindrucken wird.

5. TAG – SPLIT

Die ewig jugendliche Stadt Split pulsiert schon seit über 1’700 Jahren im urbanen Takt. Heute leben fast 200’000 Menschen in der Stadt, aber der Diokletianpalast bleibt ihr Herz: Das historische Zentrum der Stadt und ein UNESCO-Weltkulturerbe. Aber viele wertvolle Kulturdenkmäler befinden sich auch ausserhalb der Palastmauern.

Im wärmsten Teil des nördlichen Mittelmeers, im Zentrum der Adriaküste gelegen, pulsiert die grüne Seele der Stadt auf dem Marjan-Hügel, wo ein Waldpark in der Nähe der Stadt eine angenehme und ruhige Atmosphäre für einen Spaziergang fern vom Stadtlärm bietet. Das reiche touristische Angebot sowie das einzigartige Kulturerbe und die vielen Veranstaltungen verleihen Split seinen besonderen Charme und machen es zu einem idealen Urlaubsziel während des ganzen Jahres.

6. TAG – KORNATI

Nachdem Sie ausgeschlafen haben, können Sie sich in der Konoba Žakan mit einem reichhaltigen Frühstück verwöhnen lassen. Nach dem Ablegen erkunden Sie bei langsamer Fahrt den Kornati Nationalpark rund um die Insel Kornat. Sie ist gesäumt von vielen kleinen Buchten, die zum Baden einladen. Gegen Nachmittag geht es Richtung Festland auf die Insel Murter.

Dort angekommen legen Sie die Yacht sicher in der Marina Hramina an. Besonders zu empfehlen ist das Restaurant Boba, welches sich etwas versteckt auf dem Weg von der Marina in Richtung Altstadt befindet.

Hier werden ausgezeichnete Fischspeisen serviert und besonders das Thunfisch-Carpaccio sucht seinesgleichen.

Wer es etwas exklusiver mag, kann mit einer Reservierung die Yacht direkt an der hauseigenen Mole des Restaurants Fabro anlegen. Das Feinschmecker-Restaurant erwartet Sie mit einer reichhaltigen Karte an Speisen und Weinen.

7. TAG – SKRADIN

Das kleine, malerische und heilsame Skradin befindet sich an einer Stelle, wo der Fluss Krka leidenschaftlich das Meer umarmt. An der Grenze zwischen Realität und Fantasie, perfekt, sowohl in der Vergangenheit als auch in der Gegenwart. Skradin hatte das erste Wasserkraftwerk in Europa, das 1895 eröffnet wurde, zur gleichen Zeit wie Teslas berühmtes Kraftwerk an den Niagarafällen. Die Hauptattraktion hier ist jedoch der Krka-Nationalpark, der sieben Wasserfälle umfasst. Skradinski Buk ist der grösste und bekannteste.

Die wunderschöne Natur ist reich an kulturellen und historischen Denkmälern. Das herausragendste ist das Franziskanerkloster auf der winzigen Insel Visovac, die in der Mitte des Sees liegt, der den Fluss wie ein funkelndes Juwel erweitert. Auf der Anhöhe über dem Fluss finden Sie mehrere alte Ruinen. Eine beliebte Attraktion für Besucher sind die alten Mühlen, die zu kleinen ethnografischen Museen umfunktioniert wurden und unter anderem zeigen, wie früher Weizen gemahlen wurde.